Ziel der Maßnahme:

Junge Menschen mit einer anerkannten Lernbeeinträchtigung benötigen besondere Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben.
Diese können in der Reha BaE gewährt werden mit der Zielsetzung, den Benachteiligten durch das Erlangen eines anerkannten Ausbildungszertifikats eine dauerhafte Integration in Beruf und Beschäftigung zu ermöglichen.

Zugangsvoraussetzungen:

  • Ein Förderbedarf muss durch die Agentur für Arbeit festgestellt sein.
  • Eine mindestens 6-monatige Teilnahme an einer Berufsvorbereitungsmaßnahme muss vorgeschaltet sein.
  • Die Eignung für einen der angebotenen Ausbildungsgänge muss vorliegen.
  • Die Förderbedürftigkeit richtet sich an junge Menschen bis 25 Jahre.

Angebotene Berufsfelder:

Der Ludwig-Steil-Hof hält für diese Ausbildungsgänge eigene Werkstätten vor.
Der/Die Auszubildende wird gemäß den gesetzlichen Bestimmungen auf einen Übergang in betriebliche Ausbildung - falls möglich - nach dem 1. Ausbildungsjahr vorbereitet.

Ausbildungsorte:

Bau- und Metallmaler/innnen Ludwig-Steil-Hof Haus 17 (Rahdener Str.5)
Holzbearbeiter/innen Ludwig-Steil-Hof Außenstelle Büttemeier Hof
Hauswirtschaftshelfer/in Ludwig-Steil-Hof Haus 3 (Haus Sonnenschein)
koop-Ausbildung Ludwig-Steil-Hof Bahnhofstr. 35, Bünde

 

Berufsschulen:

Leo-Sympher-Berufskolleg Minden
Wilhelm-Normann-Berufskolleg Heford

Kosten / Förderung:

Die Berufsausbildung in einer außerbetieblichen Einrichtung für Rehabilitanden (Reha BaE) wird durch die Agentur für Arbeit gefördert. Auskunft erteilen die zuständigen Berufsberater/innnen.